Material

Bei Griffmaterialien ist die Qual der Wahl groß: Synthetische Materialien ?

Micarta, G10 oder Paracord?

Stabilisiertes Holz oder Natur? Ebenholz, Walnuss, Wurzelholz, Mooreiche, Cocobolo oder Grenadill ?

Vielleicht doch Hirschhorn, Mammutelfenbein oder Wasserbüffelhorn? 

Für das Griffmaterial an einem Messer kann man sicher genauso viel Geld loswerden wie für den Stahl.

Genau wie mit Stahl ist nicht jedes Material für jedes Messer geeignet, aber es findet sich immer eine Lösung.

Es gibt zwei grundlegende Weisen einen Griff an einer Klinge zu befestigen, den Flacherl und den Spitzerl.

Der Flacherl ist am stabilsten, und die Griffkonstruktion ist einfach und schnell.

Ein Spitzerl ist leicht und man kann optisch anspruchsvollere Griffe umsetzen, da man keine Nieten setzen muss.

Für Jagdmesser und Bushcraftmesser wird meistens ein Flacherl verwendet, es gibt aber immer Ausnahmen.

Bei Küchenmessern sind beide Konstruktionen üblich.

Konstruktion

Aufbau

Ein einfacher Griff besteht nur aus einem Material.

Bei Spitzerlen ist es sehr üblich am vorderen Ende eine Passung oder ein Parierelement aus Metall einzubauen.

Wenn der Spitzerl komplett durch den Griff reicht wird hinten meistens ein Knauf aufgeschraubt oder genietet.

Bei Messern mit Flacherl kann man am vorderen und hinteren Ende nach Belieben sogenannte Backen aus einem anderen Material, meistens ebenfalls Metall verbauen.

Falls die Passung, das Parierelement beziehungsweise die Backen aus einem Stück geschmiedet oder feuerverschweißt sind, nennt man es ein Integralmesser. 

Genauer: Wenn die Teile am vorderen und hinteren Ende Integral sind, ist es ein Vollintegral, wenn nur das vordere Integral ist, ist es ein Halbintegral.

Allgemein sind solche metallenen Abschlüsse am Griff sinnvoll, da das Messer besser balanciert in der Hand liegt und gerade bei Bushcraftmessern wird das Griffmaterial vor Beschädigung geschützt,